share Die Seite einem Freund empfehlen
english english
MENSCHEN F§R DEMOKRATIE
bombBrief an den IWF wegen Fehlbilanzierung
HeadbombEFSF - 05.12.16
bombBrief an die Junge Union - 14.11.16 bombSchreiben an das IDW bzgl.
HeadbombBilanzierung des EFSF - 19.10.16
Headbomb+ Korrespondenz IDW -> MfD 15.11.16
Headbombund MfD -> IDW 16.11.16
bombBrief an Finanzaufsichtsbehörden
Headbombbezgl. kapitallosem ESM - 03.10.2016
bomb14. Brief an die Abgeordneten des Deutschen
HeadbombBundestages gegen TTIP bzw.
HeadbombCeta - 27.05.2016
bombNormenkontrollantrag beim BVerfG gegen TTIP
Headbombbzw. Ceta - Ministerpräsident des Landes
HeadbombThüringen - 27.05.2016
bombBILD - Pranger der Schande - 21.12.15 bombStrafanzeige wegen falscher Verdächtigung
Headbombi. S. Netzpolitik.org - 17.09.2015
Headbomb+ Antwort Staatsanwaltschaft
HeadbombBerlin - 20.5.2016
bombBrief an den ifo-Chef - 05.11.14 bombBeschwerde beim Deutschen
HeadbombPresserat - 21.11.13
bombBrief an den IWF - 17.10.13
Headbombund Ergänzender Brief - 14.11.13
bombBrief an die EU-Kommission - 17.10.13 bombBrief an das Präsidium der EZB - 17.10.13 bombGegen die Amtsenthebung des
HeadbombBundespräsidenten Wulff - 13.06.13
Headbomb+ Antwort Staatsanwaltschaft
HeadbombHannover - 25.07.13
Headbomb+ Stellungnahme MFD - 21.08.13
Headbomb+ Schreiben an Generalstaatsanwaltschaft
HeadbombCelle - 10.10.13
bombPetition für die Unabhängigkeit der Justiz und
HeadbombStaatsanwaltschaft - 06.05.13
Headbomb+ Antwort des DBT vom 8. Juni 2016
bombPetition für direkte Demokratie - 25.04.13
Headbomb+ Antwort des DBT - 14.11.16
bombPetition gegen Korruption - 25.03.2013 bombStrafanzeige Target 2 - 10.11.2012 bomb1. Verfassungsbeschwerde - gegen die
HeadbombBundesregierung - 11.04.12
bomb2. Verfassungsbeschwerde - ESM inkl.
HeadbombNachtrag - 02.07.12
bomb3. Verfassungsbeschwerde - ESM inkl.
HeadbombNachtrag - 18.09.12
bomb4. Verfassungsbeschwerde -
HeadbombBundesregierung gegen EZB (beim EuGH) -
Headbomb27.09.12
Headbomb+ Antwort des BverfG vom 06.06.2016
bombPressemeldungen 27.6.12/24.10.12 bombSpringerklage / Vergleich - 28.09.11 bombInsolvenzverschleppung bombPetition an den Deutschen Bundestag -
bomb31.05.11
bombPetition an das Europaparlament - 21.06.11 bomb1. Brief an die Abgeordneten 23.06.2011 bomb2. Brief an die Abgeordneten 26.09.2011 bomb3. Brief an die Abgeordneten 19.05.2012 bomb4. Brief an die Abgeordneten 23.05.2012 bomb5. Brief an die Abgeordneten ESM 20.6.2012 bomb6. Brief an die Abgeordneten 27.06.2012 bomb7. Brief an die Abgeordneten 27.09.2012 bomb8. Brief an die Abgeordneten - gegen
HeadbombKorruption 15.10.12 plus
HeadbombPetition vom 25.03.13
bomb9. Brief an die Abgeordneten - 24.10.12 bomb10. Brief an die Abgeordneten - 05.12.12 bomb11. Brief an die Abgeordneten - 20.05.13 bomb12. Brief an die Abgeordneten des Deutschen
HeadbombBundestages - 16.10.13
bomb13. Brief an die Abgeordneten des Deutschen
HeadbombBundestages - 10.12.15
bombFragen an den Bundestag - 27./28.06.12 bombBrief an den Bundesrat - 14.06.12 bombBrief an den Finanzminister - 12.06.12 bomb2. Brief an den Finanzminister - 27.02.15 bombWiderspruch Hartz IV - Normenkontrollklage
bombBVerfG
bomb1. Strafanzeige gegen die Bundesregierung -
bomb21.03.11
bomb2. Strafanzeige gegen die Bundesregierung -
bomb05.10.11
bombOffener Brief - 16./18.02.11





Was uns die große Koalition schenken wird

Die beiden großen Volksparteien sind Volksbetrugsparteien. Schon bei Staatsgründung 1949 haben sie die Mitbestimmung des Volkes als Souverän ausgeschlossen. Zudem haben sie auf Basis eines sittenwidrig zustande gekommenen Grundgesetzes ein Formalrecht geschaffen, das es ihnen ermöglicht, am Volk vorbei zu agieren und vor allem parteipolitische Ziele zu stecken. Um diese zu erreichen, wurde die Presse beeinflusst und Staatsanwälte und Richter wurden an Weisungen gebunden. Gerade diese haben nicht das Recht gewahrt, sondern sind befangen und deckeln parteipolitische Machenschaften. Damit haben sie das Recht als Grundlage für die Staatsordnung hintergangen und haben der Politik Einfluss und Mittel verschafft, die einer Demokratie nicht entsprechen. Auf diese Weise ist Deutschland zu einem Unrechtsstaat verkommen.
Strafanzeigen und Verfassungsbeschwerden aus dem Volk werden unlauter mit dem Argument „der Einzelne sei nicht betroffen“ in Popularfragen abgelehnt; oder, wenn die Anzeige bzw. Beschwerde angenommen wird, wird sie abgelehnt.
All diesen juristischen Schaukeleien liegt der wieder und wieder seitens des Verfassungsgerichts zitierte Ermessungsspielraum zu Grunde, der sich jedoch nicht etwa am billigem Ermessen orientiert (§315 BGB) und so gilt, dass die zu treffende oder getroffene Regelung nicht auf einseitigem Interesse beruhen darf, sondern unter Berücksichtigung aller Fakten und fair geregelt werden muss, und beiden Seiten nützen soll. Das Verfassungsgericht verleiht der Politik Gestaltungsspielräume, denen es an der Begrenzung durch den sonst im Formalrecht maßgebenden Grundsatz der Verhältnismäßigkeit fehlt und das Volk hat kaum Nutzen von den Regelungen. Hier sei insbesondre an den ESM erinnert, der das Volk dazu bringt, neben anderen Steuern, die der Staat erhebt, um dann seinen Haushalt noch zu überziehen und ihn mittels Krediten zu finanzieren, in Rettungsschirme Geld zu stecken, um Euro-Länder zu unterstützen, die längst bankrott sind.
In Deutschland gilt parteipolitisches Unrecht, das über die Grundgesetzregelung von höchsten Gerichten in angebliches Recht transformiert wird; wo Recht mit Unrecht gleich gesetzt wird, allein aus Gründen des Machterhaltes gegen die Interessen – und unter Ausschluss – des Volkes –, aber im „Namen des Volkes“.
Die Parteien, insbesondere die C-Parteien, hatten schon seit Anbeginn unter dem Anschein einer Marktwirtschaft, die sich als zu frei für Unternehmer und nicht im Interesse der Angestellten und Mitarbeiterherausstellte, die Maxime, das Profit alleiniger Zeck der Wirtschaft wäre. Damit haben sie sich zu Handlangern der Wirtschaft und der Hochfinanz gemacht.
Kein Kanzler und keine Kanzlerin waren je selbständig im Handeln für das Volk. Immer war es die Wirtschaft oder die Hochfinanz, die sich Politiker als Marionetten hielt, um Profit zu machen. Das Volk war allenfalls Bürge für die Verfehlungen, wie beispielsweise die Vergemeinschaftung der Haftungskosten bei der angeblichen Eurorettung.
Das Unverständliche war immer, dass alle diese Parteien antraten, um ihre Interessen zu stützen und die demokratische Rechtsstaatlichkeit auszubauen. Zumindest klingt das in einigen Parteiprogrammen oder Wahlprogrammen an. Offenbar gab es aber einige Verantwortliche, die je höher sie die Amtsleiter hinaufstiegen, hehre Ziele vergaßen und im Geflecht zwischen Notwendigkeit, Interessen anderer und Wahrung der Macht untergingen und sich selbst unrechtmäßig verhielten.
Früher gaben manche Politiker ihre Ämter auf, wenn sie bei Unrechtmäßigkeiten erwischt wurden; Otto Graf Lambsdorff lehrte die Politik jedoch, dass dieser Ehranflug unnötig ist. Heute ist ein tiefer Graben zwischen den Mitgliedern der Partei, der sogenannten Basis, die wohl an die Parteiprogramme und Ziele glaubt und dafür arbeitet und den Oberen, die diese Ziele verraten. Führungskräfte eines Unternehmens müssen Qualifikationen entsprechen; sie müssen nicht nur bereit sein, ihren Anstand und ihre Würde aufgeben können, wie es Politiker tun, die sich im selbst geschaffenen rechtsfreien Raum alles erlauben und das Volk als Souverän ist außen vor.
In diesem Sinne wird eine neue Verfassung, die das Volk vor solchen Politikern schützt, oberstes Anliegen sein müssen. Zeit wird es, das Politik dieses Interesse wahrnimmt und dem Volk die Bedeutung als Souverän zurückgibt, die es hat. Beschneidungen des Einflusses des Volkes auf die Politik darf es nicht länger geben; Freizügigkeiten und Frechheiten auch nicht, wie Konrad Adenauers Zitat belegt: „Ich bin diktatorisch, nur mit stark demokratischem Einschlag.“ Der Landesvater hat ausgedient; keine Frau auf Erden hat weniger mütterliches als Angela Merkel. Demokratie in Deutschland muss, so lange sich das Land demokratisch nennen will, vor allem das System werden, das es überhaupt ermöglicht, das das Volk eine bestimmende Rolle einnimmt, was Demokratie dem Wort nach bedeutet.
Leider haben dies wohl alle Adenauer folgenden Kanzler verpasst. Ebenso mangelte es an Sittlichkeit und Anstand. Politik ist Fassade, Schein, Makulatur. Kein Kanzler sah seine Aufgabe darin, Volkes Mitbestimmung zu manifestieren, auch Willy Brandt nicht. Eine Korrektur des Unrechts fand nie statt. Noch immer gelten Geheimabkommen, die Adenauer unterschrieb: das Abhörrecht, das Stationierungsrecht, das Notstandsrecht und Geheimdienstrecht. Diese Rechte hindern Deutschland daran, selbständig zu werden und sich frei und demokratisch zu entwickeln. Dafür wären Bildung, Aufklärung und vor allem politische Arbeit nötig gewesen. Wer sich jedoch dafür interessierte, merkte wohl schnell, dass es in der Politik vor allem um Parteilinie und Wahrung der Macht geht. Auf diese Weise mögen Politiker einen Sinn im Leben gefunden haben; das Volk kann sich auf diese Weise nicht entwickeln.
Wahrscheinlich war all dies unerwünscht – der Feind Deutschland sollte Feind bleiben, kann besetzt und abgehört, kontrolliert und ausspioniert werden, wie es gerade recht ist. Das Volk ist ohne Schutz; die Politik verwundbar. Sie verdrängt dies und lügt dem Volke vor, Politik sorge sich darum, dass es dem Volk besser geht. Mitnichten.
In der Literatur hob Friedrich Schiller hervor, dass oberböse oder der eigentlich Böse derjenige Mensch ist, der Böses duldet. Aus dieser Sicht ist nach Adenauer eine dauernde Steigerung des Bösen an den politischen Führungskräften zu sehen, die allerdings von Angela Merkel in den Schatten gestellt werden. Sie, die sich anschickte, den Euro zu retten, maßte sich an, Volkes Hab und Gut zu verschleudern und den Staat in den Bankrott zu führen bzw. ihn so zu halten, dass er immer wieder dem Bankrott knapp entkommt, zu Lasten des Steuerzahlers. Zudem leistet sich der Staat gegen mächtige Honorare Berater, die den Haushalt sanieren sollen, es aber nicht schaffen. Daher lügt Finanzminister Schäuble, wenn es davon spricht, den Bundeshaushalt bald ohne Kredite finanzieren zu können. In einigen Beiträgen hatten wir auf die Tricks hingewiesen, die dafür nötig sind. Was bleibt ist Raub am Volk. Steuern, die der Staat auf Viele erhebt und Abgaben, die dafür sorgen, dass in die löchernen Kassen der Eurogemeinde überhaupt noch Geld fließt. Im Übrigen Geld, das kein deutscher Steuerzahler je wiedersehen wird oder Geld, das dem Staat je wieder zu gute kommen wird. Es wird ausgegeben, um die Macht der Machthaber zu halten; einen Rückfluss wird es nicht geben – kann es gar nicht geben. Die Eurorettung ist der größte Betrug aller Zeiten. Eine Sanierung der Schäden unmöglich. Es muss Kontrolle geben, auf allen Machtbereichen und Unabhängigkeit des Staates. Gesellschaftskonformität muss das Stichwort sein, nicht Marktkonformität, die Kanzlerin Merkel als Allheilmittel anpreist. Denn Frau Merkel vergisst eins und dies ist das Wesentliche, die Relation zwischen den Geldvermögensanteilen für die Superreichen zwischen 7,5 und 10 Prozent der Gesamtbevölkerung und dem Geldvermögensanteil, der für 90 bis 92,5 Prozent der Gesamtbevölkerung bleibt. Allein aus Sicht der Verhältnismäßigkeit dieser Zahlen ergibt sich die Unverhältnismäßigkeit der vom Bundesverfassungsgericht Regierungen zugestandenen bis ins freie Belieben reichenden Ermessungsspielräume und der unbegrenzten Gestaltungsräume, die dazu geführt haben, dass ein Gesellschaftssystem, was Grundlage für eine Gesellschaftsordnung im gesellschaftskonformsten Sinne sein kann, missbraucht wurde und durch eine Zuträgerparteipolitik ersetzt, die der Wirtschaft Wünsche erfüllt. Das Überleben der Insolvenzverschleppung des Staates kann keine Aufgabe der Politik sein und ist nicht im Interesse des Volkes. Sind sich die Koalitionäre einig, dass sie dennoch dagegen verstoßen werden mit ihrer Politik, so ist die Koalition untragbar. Leider haben wir, gemessen an den Erfahrungen anderer Regierungen, nicht anderes zu erwarten und sind darauf angewiesen, abzuwarten, wie heftig der Schaden sein wird, den diese Regierung anzurichten bereit sein wird.
Eine Koalition muss aber Streitpartner im Interesse des Volkes sein. Die Gleichgerichtetheit, trotz behaupteter unterschiedlicher Zielsetzungen zur Interessenvertretung von Wählern und Parteimitgliedern, verbietet eine große Koalition und erst recht, wenn seit der Wahl am 22. September 2012 nur ein Koalitionsvertrag zustande gekommen ist, der auf Worthülsen, Parteiprogrammen und Unsinnigkeiten basiert. Sich so viele Wochen Zeit zu lassen und dann ein derartiges Machwerk zu präsentieren, ist unzulässig und muss anderen Interessen dienen, wie die Auslagerung der Aufgaben der Politik auf eine EU-Institution, wie die EZB, die EU-Kommission oder den Internationalen Währungsfonds. Sie entscheiden mittlerweile, was in Deutschland geschieht – eine Regierung ist dem Grunde nach überholt und hat ausgedient. Ähnlich wie im Fall der sicheren Sparguthaben, auf die es die Eurogeier abgesehen haben, erfahren die Deutschen nichts von derartigen Plänen. Die Presse, sofern sie überhaupt ermittelt, wird ausgeschaltet oder mundtot gemacht; Recht und Ordnung sind nicht angegriffen, weil gegen eine solche Staatsübernahme gar keine Maßnahmen und Gesetze vorgesehen sind. Die Eurostrolche rennen also offene Türen ein und Merkel und Co. schenken noch das her, was das Volk besitzt. Anstand und Moral gehen dabei verloren, aber darum weint niemand, denn Politik ist weder Anstand noch Moral zu unterstellen.
Große Mehrheit im Bundestag bedeutet, viel Macht im Bundesrat, kein Zittern bei Euro-Abstimmungen wegen dummer Abweichler, keine FDP, die der Union Sozialdemokratisierung vorwirft. Merkel kann mit unbequemen Sozialthemen punkten, die bei den Wählern gern gesehen sind, aber Profitinteressen widersprechen, wie die Transaktionssteuer, der Mindestlohn oder die, Mietpreisbremse. Wer jetzt in der CDU/CSU-Riege noch mault, wird mit dem Argument verarztet, ein solches Bündnis brächte eben Schmerzen mit sich. Tja, Schmerzen wird vor allem das Volk haben, denn nachdem die Koalitionäre sich die besten Plätze garantiert haben, wird es hergehen über das Volk.
Frau Merkel lügt, wenn sie nichts darüber sagt, was sie wirklich mit den Sparguthaben der Deutschen vorhat oder sie einfach der Verantwortung der Eurobrüder überlässt und sie lügt, wenn sie sagt, es gäbe keine Steuererhöhungen. Die muss es geben, anders ist der Superverschuldung nicht beizukommen und anders kann die Insolvenzverschleppung nicht gehalten werden, die der Staat betreibt, um den Euro zu halten und ihn weicher und wertloser zu machen, obwohl Frau Merkel von Geldwertstabilisierung spricht, aber chronisch die falschen Maßnahmen anwendet, um dies überhaupt zu erreichen.
Die Prognose, was diese große Koalition erreichen kann, sind Kosten, für die der Bürger, der Universalzahler des Staates aufzukommen hat und ansonsten zwischen der Diktatur der Parteien oder der Diktatur der Eurokraten wählen darf. Von den Schwarzen wussten wir, dass nichts anderes kommen konnte; von den Roten waren wir auch Einiges gewöhnt, müssen uns aber ein wenig mehr anpassen, um die neue Linie der SPD, fort von sozialen Themen, zu verstehen. Die SPD macht nämlich die größere Kehrwende; sie verrät mehr und sicher wird sie mehr verlieren und dies nicht nur am Stimmenanteil der jeweilig zu treffenden Abstimmungen über weitere Plünderungen, die im Rahmen Eurohausens auf das deutsche Volk zu kommen werden. Die Gesamtverschuldung des deutschen Staates wird steigen und die Ablassgeschäfte mit Euro-Europa ebenso. Bleibt bei allem zu hoffen, dass irgendein Wunder geschehen möge, dass sie Regierungsbildung, wie gerade angestrebt, verhindert. Auch wenn das dann nochmal mehrere Monate dauert bis sich eine bessere Lösung gefunden hat. Jede Lösung wird nämlich besser als die, die gerade im Feuer ist.
Demokratie als Fassade der Finanzdiktatur
Zur Bundestagswahl 2017
Ohne Maß
Der IWF
Trumps Wahl ist ein Signal für Deutschlands Parteien
Splitter zum Jahresende
Parteitag der CDU 2016
IWF versagte in der Krise
Einsatz der Bundeswehr in Deutschland
Zerreißprobe internationaler Art
Immer enger?
Zu den Landtagswahlen 2016
Aufgedeckt: Riesen-Volksbetrug in Deutschland und Europa
Irritierende Politik
Lügenpresse
Zum Jahresbeginn 2016
Rechts weg
Raffiniert rangiert
Neue Klagen, altes Leid
Das Böse unter der Sonne – G20
Politik paradox
Ausgemerkelt
Griechen schreiben Geschichte
Kampf der Titanen
Elmau
FiFa-Roulette
Das Scheusal brüllt
Die Silberstreifamhorizontheldin
Nicht an einem Strang
Das große Schweigen
Texte zur Abwicklung des Euro
Rausgeschmissene Zeit
Neue Regeln, altes Treiben
Setzt die Armee ein
Politik flieht vor sich selbst
Hintertürchen für Steuerpolitik
Europa ohne Euro
Alternative zum Euro
Hellas
Ostern 2015
Deflation
Aufgeräumt
Insolvenzordnung
Heiner Geißler
Deutschland nicht mehr korrupt
Indien wächst
PEGIDA
Rettungsfieber
Entfesselte Mächte
Das Paradies auf Erden
Ran ans Eingemachte
1:0 für die Opposition
Ramschware Euro
Ölkrieg 2014
Goldener Abschied
Debakel um Hilfe für die Ukraine
Weltfinanzamt
Demonstrationen vor der EZB
Versprechen und Vertrauen
Demokratie-Defizite
Nichts ist sicher
Museumsreif
Weihnachtswünsche 2014
Familienwahlrecht
Ratlose Rater
Rentendebakel
Haushalt optimal
Der weiche Euro
Nagelprobe
Zwei Paar Stiefel
Wer regiert die Welt?
Mehr geheime Mitarbeiter
Das Prinzip Rezession
Besser ist es?
Kohl und Merkel
Schuldenbremse
Reformen
Merkel und die Demokratie
Steuerverluste
Totalitärer Kollektivismus
Bedauerlicher Zwischenfall
Neue Klage des Wulff-Anwaltes
EZB im Kreuzfeuer
Ex-Verfassungsrichter skeptisch
Netter Promitermin?
Deutsche Banken brauchen Geld
Stotterpartie
Deutsche Bank unter Druck
Eine Krähe …
Papierne Moral
Finanzspritze
Politkrimi
EZB bald einzige Bad-Bank
Demonstration für Demokratie
Edward Snowden erhält Ritterschlag
Empfehlungen im Crash-Fall
Letzter Schachzug
Europäische Ratingagentur
Die letzten Wahlen
Hartz-IV reicht
Herr Putin
Nichts mehr wert
Freihandelsabkommen
Der 1. September 2014
Wahl in Sachsen
Europa-Sondergipfel
Banker zahlen drauf
Schuldenschnitt á la Staat
Zuwanderer angeschmiert
Sagenhafte Vermögen
Bundesbank schließt Geldmuseum
Klage gegen Bankenunion
Nur der bußfertige …
Nachhaltigkeit
EZB – Stabilitätsbericht
Feige Krieger
Finanzindustrie hat nichts gelernt
Abgeordnetenbestechung
Auch auf dem 2.
Stabilitätspakt
Avoid Obama
Gedanken zu Merkels Geburtstag
Größenwahns Kinder
Niebel’sche Niederungen
Zur Rede László Andors
Snowden soll nichts sagen
Absenkung der Zinssätze
OECD-Bericht
Fetter Patzer vom Fettnäpfler
Wachstumsmotor Deutschland?
Wohngeld adé
Kranke Kassen
EU Kommission weiß vom Volksbetrug
Draghi warnt
Eigenlob stinkt
Erzwungene Herzensangelegenheit
Von links auf rechts
Hollywood
Nachwehen einer Wahl
65 Jahre Grundgesetz
Verlogenheit
Wer rettet Lebens-Versicherte?
Mindestlohn
Mindestlohn I
Mindestlohn II
Mindestlohn III
Mindestlohn IV
Mindestlohn V
Auf zur Revolution
Europawahlen undemokratisch
Die Schweiz und Europa
Sinnloser Dienst
Das unmögliche Dreieck
Die Einheitsrente
Herr Schäuble trickst
Kritik für „Die Welt“
Union hat die Hosen an
Nullen – Kommas – Nix!
Buchveröffentlichung
Gericht verurteilt Politik
Höchstes Deutsches Gericht
Parteien zur Europawahl
Pressefreiheit
Pflichtentbindung
Europawahlen
Europawahl
Auferstehung „Doktorin“ Schavan
Pro Kopfvermögen
BVerfG - Zugewinn- und Versorgungsausgleich
ESM - EZB - Schuldenflutung
Die hysterische Republik
Revisionsverfahren Wulff
Eigentor des hohen Gerichtes
Richter Hilflos
Schavan und zu Guttenberg
Menschenrechte
Blüten und falsche Fünfziger
Kampf gegen Steuerbetrüger?
Neue Mitbürger
Die vielen Minister
Demokratie auf Türkisch
Wird doch jeder Europäer zahlen?
Datenschutz
Steueroasen
Freihandelsabkommen
Datendiebe am Werk
Enteignung des Bürgers
Bald ohne Bargeld
NSA-Untersuchungsausschuss
Holländische Ratingagenturen
Beamte im Deutschen Bundestag
Rüffel für Banken
Erneuter Volksbetrug
Entdiktatisierung
GroKo - Große Kosten für Bundesbürger
Die Schlampen von der SPD
Was uns die große Koalition schenken wird
Generalbundesanwalt gegen die NSA
Der neue „Zehnt“
Rechtsempfinden der Menschen
Trauma Koalitionsvertrag
Wann kommt die deutsche Verfassung
Anleger und Sparer
Endlich! – Herr Ströbele
Kirche und Staat
Linke Parteipolitik
Deutschland nicht demokratisch legitimiert
Not kennt kein Gebot
Wiki-Leaks +
Die CDU und ihre Geldgeber
Ausnahmezustand
Hochfinanz und die Parteipolitik
Menschen und Aktienmärkte
Der Mensch und sein Amt
Mit voller Absicht
Wahlen
Private Altersabsicherung
Es geht um die Quote
Betrug um Fiskalpakt
Scheitern der Bundesregierung
Nicht wirklich mehr Geld für Hartz-IVler
Keine Überschüsse
Eurorettung mittels Inflation
Asyl für die Kanzlerin
Diskussion über Demokratie
Anklage gegen Wulff
Wahlschein und Wahlberechtigung
Nur Mut, Frau Merkel!
Bezahltes E-Mailing
Noch ein knapper Monat
Der wackere Siegfried
Draghi will Transparenz
Prognosebetrug
Deutschland unrechtmäßig
Wahlgeschenke
Ausgespart
Jugendarbeitslosigkeit
Öffentlichkeitsarbeit...
Führungskräfte
Zertrümmerfrauen
Geschichte zur ...
Paritätischer ...
Zypernkasino
Ratings und Bankenunion
Oettinger über Europa
Lügen
Mitarbeiter der Dienste
Bankenunion
Banken nicht unabhängig
Demokratie in Deutschland
Ganz nah dran
Unser Geld ist nicht sicher
Fein raus
Von Ungarn lernen
TV-Duelle
Frankreich in Not
Finanzen in des ...
Durchschnittsgelähmt
Kampf gegen Korruption
Parlamentarische ...
Bravo, Herr Weidmann!
Am Ende, Frau Lagarde?
Thema: Zypern
Über den Tisch gezogen I
Über den Tisch gezogen II
Alternative für Deutschland
Schröders Huldigung
Homo-Ehe
Gauck
Haushalt in NRW war...
Bankersanktionen
Bankenrettungsfonds
Frauenquote
G-20
Neues von der Eurorettung
Krieg der Währungen
Wahl in Italien
Merkels Schäfchen
NPD-Verbot
Ratingagenturen
Krieg in Mali
S&P am Pranger
Politische Aussteuerung
Affe tot, Frau Schavan
Betteln auf hohem Niveau
Spanien im Trend
Verträge unter Freunden
Mitbestimmung auf...
Die dickste Lüge...
Niedersachsen hat...
Wahlen in Niedersachen
Darum anders wählen
Es ist was faul
Geheimverträge
Wulff hat gar nichts...
MSK = DSK
Aufruf gegen Eurorettung
Rechtsbrüche
In der Falle
Das Target-2-System
Scheingeschäfte
Teufel kehrt heim
Abgeordnetenbezüge
Das Letzte
Insolvenzordnung für ...
Energiewende
Bankenrettung
Untätigkeit des BVerfG
Unheimlichkeit in der ...
Schlechtes Wirtschaften
Goodbye, Griechenland
Generalstreik
Atlantis
Medien im Nebel
Euro Finance Week
Berliner Basar
Amour fou
Betrug an der Basis
Rettungsschirme...
Wahl der Bundes...
ZDF
Steinbrücks Verdienste
EU Gipfel im Oktober
Aurea mediocritas
Verblendung
Sie haben uns belogen
Buhmänner unter sich
Doppelte Buchführung
Kraftakt
Armutszeugnis
Bärendienst
Acht Euro mehr
Zu Ehren Helmut Kohls
Kein Respekt
Un- und Wahnsinn
Die Renten sind unsicher
Serial Merkel
Bad, bad, bad
Menschen sind keine ...
Kohls Verdienste
Gesteuerte Falschaussagen
Außen hui, innen pfui
DDBRD!
Gabriel im Untergrund?
Kohls Geist
Keine Einigung
Deutschland offen
Aufruf gegen den ESM
2.Aufruf gegen den ESM
Fiskalpakt
Staatsanleihen
ESM
Deutschland bankrott
Demokratieverlust D und EU
Anlegerverarsche
Merkel Referendum
Wahl in NRW
Dauerwahlkampf
Die Verirrungen des E. Pols
Redeverbot
Strafanzeigen gegen BK
Angst vor der Öffentlichkeit
Fähigste Sachkenner
Echte, direkte Demokratie
OP: Hau-wech-den-Wulff
Hintertürpolitik
Ringelrein ums Amt
Angelas Falten
Pleitegeier über Europa
2011-Systemkorrektur
Rating Agentur-Stiftung
V-Männer
Spitzenpolitiker
Transferunion
Mitgliedsbeiträge
S 21
Triumvirat
Verkannte Doktoren
Staatstrojaner
Petitionen ohne Wirkung
Hebelwirkung
Anleihenkauf durch EZB
Mitgliedsstaaten
Zutritt verboten
Politlobbyismus
Zustände wie im Osten
Transparenz
Fördergelder
Entwicklungshilfe
Umlageverfahren
Deutschland schafft sich ab
Rettungsschirmmodell
Supercrash in USA und EU
Solilüge
Putin
Plädoyer für die Politik
Misstrauen gegenüber BK
Mehr Aufsicht
Kapitalflucht
Eurogipfel / Umschuldung
Es ist Krieg
Das C in CDU und CSU
Besicherung und ...
Arschkarte Deutschland
Anlagen in Ländern
Trugbild Währungsunion
Allgemeines zur Politik
Demokratie-...-Diktatur
D-Versicherungsverein
Schuldenbremse
Kosten Abgeordnete
Betrug und Lüge
Altersvorsorge
Medal of Freedom
Eurostrolche
Wir sind das Volk
Sicherheitsbehörden
Staatsschulden und ...
Entschuldigung der Banker
Abenteuer Merkel
Parteikompentenzen
Bundeskanzlerin
Osten, ... ,Euro
Schwester Merkel
Ruck-Rede & Amtseid
Kasinopolitik
Rettungsreaktor
Euro-Rettungsschirm
Japan
spot
spot