share Die Seite einem Freund empfehlen
english english
MENSCHEN F§R DEMOKRATIE
bombBrief an den IWF wegen Fehlbilanzierung
HeadbombEFSF - 05.12.16
bombBrief an die Junge Union - 14.11.16 bombSchreiben an das IDW bzgl.
HeadbombBilanzierung des EFSF - 19.10.16
Headbomb+ Korrespondenz IDW -> MfD 15.11.16
Headbombund MfD -> IDW 16.11.16
bombBrief an Finanzaufsichtsbehörden
Headbombbezgl. kapitallosem ESM - 03.10.2016
bomb14. Brief an die Abgeordneten des Deutschen
HeadbombBundestages gegen TTIP bzw.
HeadbombCeta - 27.05.2016
bombNormenkontrollantrag beim BVerfG gegen TTIP
Headbombbzw. Ceta - Ministerpräsident des Landes
HeadbombThüringen - 27.05.2016
bombBILD - Pranger der Schande - 21.12.15 bombStrafanzeige wegen falscher Verdächtigung
Headbombi. S. Netzpolitik.org - 17.09.2015
Headbomb+ Antwort Staatsanwaltschaft
HeadbombBerlin - 20.5.2016
bombBrief an den ifo-Chef - 05.11.14 bombBeschwerde beim Deutschen
HeadbombPresserat - 21.11.13
bombBrief an den IWF - 17.10.13
Headbombund Ergänzender Brief - 14.11.13
bombBrief an die EU-Kommission - 17.10.13 bombBrief an das Präsidium der EZB - 17.10.13 bombGegen die Amtsenthebung des
HeadbombBundespräsidenten Wulff - 13.06.13
Headbomb+ Antwort Staatsanwaltschaft
HeadbombHannover - 25.07.13
Headbomb+ Stellungnahme MFD - 21.08.13
Headbomb+ Schreiben an Generalstaatsanwaltschaft
HeadbombCelle - 10.10.13
bombPetition für die Unabhängigkeit der Justiz und
HeadbombStaatsanwaltschaft - 06.05.13
Headbomb+ Antwort des DBT vom 8. Juni 2016
bombPetition für direkte Demokratie - 25.04.13
Headbomb+ Antwort des DBT - 14.11.16
bombPetition gegen Korruption - 25.03.2013 bombStrafanzeige Target 2 - 10.11.2012 bomb1. Verfassungsbeschwerde - gegen die
HeadbombBundesregierung - 11.04.12
bomb2. Verfassungsbeschwerde - ESM inkl.
HeadbombNachtrag - 02.07.12
bomb3. Verfassungsbeschwerde - ESM inkl.
HeadbombNachtrag - 18.09.12
bomb4. Verfassungsbeschwerde -
HeadbombBundesregierung gegen EZB (beim EuGH) -
Headbomb27.09.12
Headbomb+ Antwort des BverfG vom 06.06.2016
bombPressemeldungen 27.6.12/24.10.12 bombSpringerklage / Vergleich - 28.09.11 bombInsolvenzverschleppung bombPetition an den Deutschen Bundestag -
bomb31.05.11
bombPetition an das Europaparlament - 21.06.11 bomb1. Brief an die Abgeordneten 23.06.2011 bomb2. Brief an die Abgeordneten 26.09.2011 bomb3. Brief an die Abgeordneten 19.05.2012 bomb4. Brief an die Abgeordneten 23.05.2012 bomb5. Brief an die Abgeordneten ESM 20.6.2012 bomb6. Brief an die Abgeordneten 27.06.2012 bomb7. Brief an die Abgeordneten 27.09.2012 bomb8. Brief an die Abgeordneten - gegen
HeadbombKorruption 15.10.12 plus
HeadbombPetition vom 25.03.13
bomb9. Brief an die Abgeordneten - 24.10.12 bomb10. Brief an die Abgeordneten - 05.12.12 bomb11. Brief an die Abgeordneten - 20.05.13 bomb12. Brief an die Abgeordneten des Deutschen
HeadbombBundestages - 16.10.13
bomb13. Brief an die Abgeordneten des Deutschen
HeadbombBundestages - 10.12.15
bombFragen an den Bundestag - 27./28.06.12 bombBrief an den Bundesrat - 14.06.12 bombBrief an den Finanzminister - 12.06.12 bomb2. Brief an den Finanzminister - 27.02.15 bombWiderspruch Hartz IV - Normenkontrollklage
bombBVerfG
bomb1. Strafanzeige gegen die Bundesregierung -
bomb21.03.11
bomb2. Strafanzeige gegen die Bundesregierung -
bomb05.10.11
bombOffener Brief - 16./18.02.11





Thema: Griechenland

Griechenland wird abgestuft
Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete am 14. Juni 2011 (S. 1), "Standard & Poor's" stufen Kreditwürdigkeit Griechenlands auf "CCC" herab. Das Rating, das schon am 13. Juni erfolgte, liegt damit nah an der Tiefstwertung "D". Das bedeutete Zahlungsausfall. Solche Wertung würde es der EZB verbieten, griechische Staatsanleihen als Sicherheiten anzunehmen und bedeutet für Politik und Steuerzahler als Feuerwehr einzuspringen, die Banken zahlten nichts mehr. Die Agentur meint, Griechenland erhalte von den Ländern der Europäischen Währungsunion zusätzliches Geld, aber wohl nur unter Beteiligung privater Gläubiger. Sei es in Form einer Laufzeitverlängerung griechischer Anleihen, was die Abstufung auf "D" garantierte. Für die EZB wäre dies die Schwelle zur kompletten Pleite Europas. Damit sei die Politik im Dilemma; Politik, die von den Banken anhängig ist. Laut Griechenland würden die Ratingagenturen keine Lösungsgespräche zwischen EU und IWF zur Kenntnis nehmen, denn diese würden über ein weiteres Rettungspaket beraten wollen, was für die Hellenen bedeutet, noch mehr zu sparen als bisher schon. Am 14. Juni 2011 wollten die EU-Finanzminister in Brüssel weiter über die Rettung der Griechen beratschlagen. Zur Diskussion stünde ein weiteres Hilfspaket von 90 bis 120 Milliarden Euro.

Griechen sollen entscheiden
Die Bild-Zeitung meldet am 8. Juni 2011 (S. 2), die "Griechen sollen in Volksabstimmung über Einsparungen entscheiden". Ministerpräsident Georgios Papandrou plant, das Volk solle über Lohnkürzungen und Steuererhöhungen entscheiden, um den "größtmöglichen Konsens" über die Sparpläne und Reformen zu erzielen. Deutsche Banken verringerten derweil "ihren Bestand an griechischen Anleihen von 15,76 auf 15,48 Milliarden Euro". Auch andere EU-Länder der Währungsunion verkauften ihre Anleihen: Französische Banken senkten ihre Bestände griechischer Papiere "von 18,42 auf 10,23 Milliarden Euro". Die Italiener "verkauften ein Drittel der Papiere (von 2,25 auf 1,57 Milliarden Euro)". Die Banken der restlichen EU-Länder stießen zwei Drittel der Anleihen ab. Ihr Bestand sank von 15,62 auf 5,25 Milliarden Euro.

Griechen räumen Konten leer
Die Bild berichtete am 11. Mai 2011 über die Stadtsparkasse München, die ihre Kunden fortan auf griechisch beraten wolle und mitteilte, dass annähernd 500 griechische Kunden ein Konto eröffnet hätten und viele im Interesse ihrer Familien wissen wollten, wie ein Konto eingerichtet würde. Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete am 25. Mai 2011, wie die Griechen "aus Angst vor einem Staatsbankrott" ihre Sparguthaben abziehen und "Millionen ins Ausland bringen". Es ist sinnlos, sein Geld in Pleiteländern zu stationieren. Deutschland geht es nicht besser als Griechenland – wer sein Geld wirklich sicher haben will, muss es in der Schweiz oder Luxemburg oder auf den Bahamas oder den Kaimaninseln hinterlegen.
spot
spot