share Die Seite einem Freund empfehlen
english english
MENSCHEN F§R DEMOKRATIE
bombBrief an den IWF wegen Fehlbilanzierung
HeadbombEFSF - 05.12.16
bombBrief an die Junge Union - 14.11.16 bombSchreiben an das IDW bzgl.
HeadbombBilanzierung des EFSF - 19.10.16
Headbomb+ Korrespondenz IDW -> MfD 15.11.16
Headbombund MfD -> IDW 16.11.16
bombBrief an Finanzaufsichtsbehörden
Headbombbezgl. kapitallosem ESM - 03.10.2016
bomb14. Brief an die Abgeordneten des Deutschen
HeadbombBundestages gegen TTIP bzw.
HeadbombCeta - 27.05.2016
bombNormenkontrollantrag beim BVerfG gegen TTIP
Headbombbzw. Ceta - Ministerpräsident des Landes
HeadbombThüringen - 27.05.2016
bombBILD - Pranger der Schande - 21.12.15 bombStrafanzeige wegen falscher Verdächtigung
Headbombi. S. Netzpolitik.org - 17.09.2015
Headbomb+ Antwort Staatsanwaltschaft
HeadbombBerlin - 20.5.2016
bombBrief an den ifo-Chef - 05.11.14 bombBeschwerde beim Deutschen
HeadbombPresserat - 21.11.13
bombBrief an den IWF - 17.10.13
Headbombund Ergänzender Brief - 14.11.13
bombBrief an die EU-Kommission - 17.10.13 bombBrief an das Präsidium der EZB - 17.10.13 bombGegen die Amtsenthebung des
HeadbombBundespräsidenten Wulff - 13.06.13
Headbomb+ Antwort Staatsanwaltschaft
HeadbombHannover - 25.07.13
Headbomb+ Stellungnahme MFD - 21.08.13
Headbomb+ Schreiben an Generalstaatsanwaltschaft
HeadbombCelle - 10.10.13
bombPetition für die Unabhängigkeit der Justiz und
HeadbombStaatsanwaltschaft - 06.05.13
Headbomb+ Antwort des DBT vom 8. Juni 2016
bombPetition für direkte Demokratie - 25.04.13
Headbomb+ Antwort des DBT - 14.11.16
bombPetition gegen Korruption - 25.03.2013 bombStrafanzeige Target 2 - 10.11.2012 bomb1. Verfassungsbeschwerde - gegen die
HeadbombBundesregierung - 11.04.12
bomb2. Verfassungsbeschwerde - ESM inkl.
HeadbombNachtrag - 02.07.12
bomb3. Verfassungsbeschwerde - ESM inkl.
HeadbombNachtrag - 18.09.12
bomb4. Verfassungsbeschwerde -
HeadbombBundesregierung gegen EZB (beim EuGH) -
Headbomb27.09.12
Headbomb+ Antwort des BverfG vom 06.06.2016
bombPressemeldungen 27.6.12/24.10.12 bombSpringerklage / Vergleich - 28.09.11 bombInsolvenzverschleppung bombPetition an den Deutschen Bundestag -
bomb31.05.11
bombPetition an das Europaparlament - 21.06.11 bomb1. Brief an die Abgeordneten 23.06.2011 bomb2. Brief an die Abgeordneten 26.09.2011 bomb3. Brief an die Abgeordneten 19.05.2012 bomb4. Brief an die Abgeordneten 23.05.2012 bomb5. Brief an die Abgeordneten ESM 20.6.2012 bomb6. Brief an die Abgeordneten 27.06.2012 bomb7. Brief an die Abgeordneten 27.09.2012 bomb8. Brief an die Abgeordneten - gegen
HeadbombKorruption 15.10.12 plus
HeadbombPetition vom 25.03.13
bomb9. Brief an die Abgeordneten - 24.10.12 bomb10. Brief an die Abgeordneten - 05.12.12 bomb11. Brief an die Abgeordneten - 20.05.13 bomb12. Brief an die Abgeordneten des Deutschen
HeadbombBundestages - 16.10.13
bomb13. Brief an die Abgeordneten des Deutschen
HeadbombBundestages - 10.12.15
bombFragen an den Bundestag - 27./28.06.12 bombBrief an den Bundesrat - 14.06.12 bombBrief an den Finanzminister - 12.06.12 bomb2. Brief an den Finanzminister - 27.02.15 bombWiderspruch Hartz IV - Normenkontrollklage
bombBVerfG
bomb1. Strafanzeige gegen die Bundesregierung -
bomb21.03.11
bomb2. Strafanzeige gegen die Bundesregierung -
bomb05.10.11
bombOffener Brief - 16./18.02.11





HeadbombEFSF + IWF = undurchschaubar

Trotz des Endes der Euro-Union besteht in Einem Einigkeit: Schulden-Maximierung bei minimaler Transparenz. Ein Puzzle-Stück der groß angelegten Schulden-Anti-Transparenz-Strategie sind die Rettungsschirme. Sie nehmen am internationalen Finanzmarkt Kredite auf, um diese an die (unterstützten) Staaten (insbesondere Griechenland) als Darlehen weiterzureichen. Schulden werden nicht ab-, sondern aufgebaut. In keinem staatlichen Haushalt tauchen jene Schulden auf; sie werden versteckt.
Menschen für Demo-kratie haben sich den EFSF, den ersten Rettungsschirm, genauer angeschaut. In der Bilanz müssten die Schulden zu finden sein. Auf den ersten Blick ist die Bilanz ausgeglichen, die Rating-Bewertung solide, ganz im Sinne der euro-politischen Anti-Transparenz-Strategie. Schulden auf den internationalen Finanzmärkten stehen Forderungen gegenüber den Schuldnerstaaten, insbesondere Griechenland, in gleicher Höhe gegenüber, so dass alles ausgeglichen scheint. Auf den zweiten Blick ist ein Bilanztrick zu erkennen. Die Kredite an Griechenland werden mit ihrem nominalen Wert, also in voller Höhe mit 134,8 Milliarden Euro, auf der Aktivseite angesetzt. Der EFSF behandelt die Griechenlandkredite also als voll werthaltig. Griechenland werde seine Schulden pünktlich und vollständig zurückzahlen, obwohl die Rückzahlung bei den poltischen, wirtschaftlichen und sozialen Problemen ausgeschlossen ist. Unternehmen und Banken müssen ihre Bilanzen nach den internationalen Bilanzierungsvorschriften berichtigen, d. h. die Forderungen abschreiben. Staaten müssen das nicht – es fehlt eine Insolvenzordnung, die die Regierungen der Euro-Pleitestaaten bewusst verhindern, denn als Folge würde z. B. beim EFSF die getrickste Gleichstellung ins Minus rutschen. Die Pleite würde sichtbar.
Menschen für Demo-kratie haben ein Kurzgutachten erstellt und sich an das Institut Deutscher Wirtschaftsprüfer gewandt. Das IDW erachtet sich nicht als zuständig und möchte keine Stellungnahme abgeben. Die Sache ist wohl zu heiß. Aus diesem Grund wenden sich Menschen für Demo-kratie nun an den IWF.
Wie alle politischen Player setzte der IWF darauf, Schulden mit immer neuen Schulden zu bekämpfen, versucht nach Entlarvung des Versagens aber, sich von dieser Politik abzusetzen, dies unter anderem durch den Hinweis auf die Schuldenprobleme im europäischen Bankensektor. Demnach sind ein Drittel der europäischen Banken in Gefahr, und zwar selbst dann, wenn sich die Lage der Banken im Rahmen eines normalen Wirtschaftszyklus erholen würde (s. S. 19). Der IWF betont: Probleme verstecken und aufschieben macht nichts besser, sondern alles schlimmer.
In diesem Sinne haben Menschen für Demo-kratie immer wieder auf die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Insolvenzverschleppungsstrategie hingewiesen. Menschen für Demo-kratie haben dies zum Anlass genommen, nachzuhaken und weisen in einem Brief an den IWF auf die Schieflage in der Quasi-Bank EFSF hin.
spot
spot
spot